Arbeitsweise

Das Co:Lab ist die Plattform, um Herausforderungen im Kontext des digitalen Wandels zu diskutieren und Konzepte für die Zukunft zu entwickeln.

  • Das tun wir in fokussierten Initiativen, die ein zeitlich begrenztes öffentliches und unabhängiges Forum für ein Thema bilden.
  • Das machen wir mit Expert*innen, die unterschiedliche Sichtweisen, Positionen und Erfahrungen einbringen. Nur so entsteht Reibung. Die brauchen wir für wirkungsvolle Ideen, die Spuren hinterlassen! Das wollen wir, um den digitalen Wandel nachhaltig zu beeinflussen!

Unsere Initiativen sind offene Diskurs- und Gestaltungsräume zum gemeinsamen Nach- und Vordenken. Das tun wir mit Neugier, (selbst)reflektiert und respektvoll.

Die Initiativen leben von Selbstorganisation und Eigeninitiative der Expertinnen und Experten, die sich aufgrund ihrer persönlichen Expertise oder Interesse an dem Thema engagieren, nicht aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Institution. Wissen einbringen und teilen steht im Vordergrund. Wer nur konsumieren möchte, ist hier falsch. Die Arbeitsphase besteht aus einer Mischung aus physischen Treffen und kollaborativer Online-Zusammenarbeit. 

Durch das Co:Lab sollen Meinungen von Expertinnen und Experten aus dem Netz für eine breitere Öffentlichkeit übersetzt und der gesellschaftliche Pluralismus abgebildet werden. Fachdiskussionen, Berichte und Empfehlungen münden dabei in Argumente und Positionen, die ein Motor für Diskussionen oder Aktionen sein können.

Adressaten sind sowohl Bundes- und Landespolitik und insbesondere die Entscheiderinnen und Entscheider in Management und Politik vor Ort in den Kommunen. Außerdem adressieren wir ausdrücklich die organisierte Zivilgesellschaft und jede engagierte Bürgerin und Bürger.