Wir sind einfach dankbar!

19. Dezember 2020

Liebe Herzensmenschen,

am 19. Dezember 2019 hat alles begonnen. Wir waren beflügelt von der Initiative „KI in Kommunen“ (kurz #KoKI). Aus der Laune heraus haben wir kurzer Hand vor der Auftaktveranstaltung der Initiative in Berlin den Verein Co:Lab gegründet. “Wir”, das waren: Jens Best (@JensBest) , Marc Groß (@GrossMarc), Alexander Handschuh (@AlexanderHand), Thomas Langkabel (@tlangkabel), Anika Krellmann (@KrellmannAnika), Gerald Swarat (@GeraldSwarat), Andrea Schermann und Anja C. Wagner (@acwagner). Knapp ein Jahr später sind im Co:Lab rund 120 Personen organisiert. Wir sind noch viel bunter geworden. Allein dafür sind wir dankbar.


An unserer Mission hat sich seit dem Gründungstag nichts verändert:  Zivilgesellschaftlich organisiert Menschen zusammenbringen, um mit ihnen positiv, unabhängig, mutig, ausgewogen und kreativ über gesellschaftliche Auswirkungen der Digitalisierung zu diskutieren und neue Denkmodelle für unser Leben zu entwickeln.

15. Dezember 2020. Kurz vor dem ersten Geburtstag des Co:Lab haben wir zur ersten virtuellen Mitgliederversammlung eingeladen. Wir haben mit rund 60 Teilnehmdnen über das Jahr 2020 gesprochen und über Aktivitäten im Jahr 2021 diskutiert. Wir nehmen das Ergebnis schon einmal vorweg: Wir sind happy und einfach nur dankbar über den großen Zuspruch und darüber, dass sich so viele tolle Menschen so intensiv in den Verein einbringen

Seit der Gründung ist einiges passiert. Ein turbulentes Jahr liegt hinter. Das lag nicht nur an Corona, aber die Pandemie hat auch bei uns einiges über den Haufen geworfen. Vieles musste anders laufen, als wir uns das vorgestellt haben. Virtuell konnten wir vieles kompensieren. Aber uns fehlt dennoch die physische Diskussion. Das wird hoffentlich in 2021 ein wenig besser.

Nachfolgend findet ihr eine kurze Übersicht, was seit der Gründung alles passiert ist:

1. Wir haben die Initiative #KoKI im Rahmen einer großen Auftaktveranstaltung in Berlin angestoßen. Darauf lag auch in 2020 unser Fokus. Mittlerweile sind wir auf einem guten Weg und werden die Initiative Januar/Februar 2021 beenden. Die redaktionellen Arbeiten laufen auf Hochtouren. Ein kleiner Appetizer zum Thema Bildung haben wir bereits in unserem Blog veröffentlicht. Ein großer Dank an alle für ihr beispielhaftes ehrenamtliche Engagement im Rahmen der Initiative.

2. Wir haben den Lenkungskreis und den Beirat des Co:Lab zusammengestellt. Beide Gremien unterstützen uns bei der strategischen Ausrichtung mit ihren unterschiedlichen Hintergründen bei der Ausrichtung des Vereins und bei den Initiativen. Lenkungskreis und Beirat stellen wir in Kürze noch einmal gesondert vor.

3. Wir haben den Verein ins Vereinsregister eintragen lassen. Das hat durch Corona leider etwas länger gedauert als geplant. Aber jetzt ist es vollbracht. Jetzt warten wir nur noch auf die Bestätigung der Gemeinnützigkeit.

4. Wir haben unseren Internetauftritt komplett überarbeitet. In diesem Rahmen haben wir auch noch einmal die Vereinsbeschreibung konkretisiert. Wir leben das permanente Beta und werden an der Homepage weiter arbeiten. Unser Lenkungskreismitglied Joana Breidenbach bring den Zweck des Vereins wunderbar auf den Punkt. Schaut einfach selbst: https://colab-digital.de/wp-content/uploads/2020/12/Joana_Breidenbach_Statement_logo.mp4

5. Presse-Clippings hatten wir z.B. in der innovativen Verwaltung, im Tagesspiegel, im Online-Magazin von VDZ.org – Verwaltung der Zukunf und im Magazin der Denkfabrik.

6. Wir haben zu einer Blogparade „Digitalisierung und Gesellschaft. Was kommt nach Corona?“ aufgerufen. Zahlreiche Beiträge haben uns erreicht und wurden in unserem Blog veröffentlicht.

7. Wir sind auf Social Media aktiv. Twitter, Facebook und LinkedIn sind aktuell unsere Kanäle. Nach der Mitgliederversammlung haben wir auf Twitter 100 Follower hinzugewonnen. Folgt uns gerne! Auf Twitter gibt es sogar eine Twitter-Liste „Co:Lab-Power“. Darin findet ihr alle Co:Lab-Mitglieder die einen Twitter-Account haben.

8. Panel-Diskussionen und Vorträge. Auch diese hatten wir auf der Agenda. Beispielhaft sei hier der Auftritt von Anika Krellmann im Rahmen des KI-Kongresses der EAF Berlin zum Thema „Frauen und künstliche Intelligenz genannt“.

9. Co:Lab-Support. Ehrenamtliches Engagement kostet Zeit. Wir freuen uns sehr, dass uns Capgemini mit einer studentischen Werkstudentin bei der Vereinsarbeit unterstützt und wir Vivian Müller (@vvmllr) willkommen heißen dürfen.

In 2021 werden wir bestehende Aktivitäten weiter ausbauen. Dazu gehört z.B. unsere Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Aber auch die Kommunikation mit unseren Mitgliedern und im Rahmen von Initiativen werden wir weiter verbessern. Wir bringen aber auch weitere Formate an den Start. Im Januar starten wir mit einer neuen Blogparade „Starke Gedanken und Herzensthemen“. Hier kommen unsere Mitglieder mit ihren Herzensthemen zu Wort. Diese werden – wenn es passt – in den Kontext des Themas Nachhaltigkeit gesetzt. Denn „Nachhaltigkeit gesellschaftlich diskutieren und gestalten“ ist nach #KoKI unsere nächste Initiative. Um dieses breite Thema mit Leben zu füllen, laden wir Anfang des Jahres 2021 zu einem virtuellen Barcamp ein. Es wird aber noch weitere neue Formate geben. Beispiel starten wir in 2021 mit unserem Podcast „Knackig Digital“. Lasst euch überraschen.

Jetzt sagen wir noch einmal Danke! und wünschen euch und euren Lieben eine wunderbare Weihnachtszeit und alles Gute für das Jahr 2021! Und denkt daran: Haltet Abstand und bleibt gesund!

Herzliche Grüße

Anika, Gerald, Marc und Alexander

PS: Wer Lust hat die Vereinsarbeit  des Co:Labs und die Initiativen finanziell mit einer Spende zu unterstützen, kann dies einfach und bequem über folgenden Link tun: https://colab-digital.de/spenden/

 

weitere Beiträge

Chancengleichheit in der Bildung

Chancengleichheit in der Bildung

Die Agenda 2030 besteht aus fünf maßgeblichen Dimensionen: Menschen, Wohlstand, Planet, Partnerschaft und Frieden. Der traditionelle Ansatz der nachhaltigen Entwicklung besteht aus den drei Kernelementen soziale Inklusion, wirtschaftliches Wachstum und Umweltschutz. Die Agenda 2030…

Was haben automatisierte Prozesse mit Geschlechtergerechtigkeit zu tun?

Was haben automatisierte Prozesse mit Geschlechtergerechtigkeit zu tun?

Daten sind das Futter der Digitalisierung. Wer Daten hat, hat Macht. Entscheidungsmacht, Prozesse zu gestalten, Strukturen zu verändern oder Systeme zu implementieren. Die interessanten Fragen sind also, wer hat diese Macht inne, aus welcher Perspektive und in wessen...

KI in der (kommunalen) Bildung – eine aktuelle Einschätzung

KI in der (kommunalen) Bildung – eine aktuelle Einschätzung

Im Rahmen der #KOKI-Initiative des Co:Labs hat sich die AG Bildung & Lernen mit der Frage beschäftigt, welchen Einfluss künstliche Intelligenz auf "die Bildung" und "das Lernen" ausüben kann und was bereits genutzt wird. Aufgrund der aktuellen Dringlichkeit des...